Violine „Augustinus de Planis“

Diese Violine mit dem Zettel „Augustinus de Planis fecit Genuae 1750“  hat einen ganz eigenen Charakter. Der Boden ist einteilig, das verwendete Holz sieht sehr interessant aus. Boden und Decke sind hoch gewölbt und tief gekehlt. Der Lack hat eine dunkelbraune Farbe und ist stark schattiert.


Preis: 2.500,- €

Alte Violine

Diese Violine besticht durch ihre handwerkliche Perfektion und Schönheit. Sie ist dunkel rot-braun lackiert.

Obwohl dieses Instrument stark bespielt wurde, weist die Geige einen sehr guten Erhaltungszustand auf.

Der Klang dieser Geige ist ausgeglichen. Die unteren Saiten haben einen dunklen, warmen Ton; die oberen Saiten klingen strahlend.

Diese Violine wird den gehobenen Ansprüchen gerecht.


Preis: 4.000,- €

Violinbogen von Gustav Prager, 1866-1953.

Typisches Kennzeichen seiner Arbeit ist die spitz zulaufend ausgearbeitete Nase des Kopfes und die leicht nach innen verbrochenen hinteren Fasen des Kopfes. Die kantig gehobelte Bogenstange erhielt eine rötliche Färbung durch Schellack- Politur. Der Bogen besitzt ein dreiteiliges Beinchen. Der Frosch hat einen Zwickel und ein einfaches Perlmutt – Auge.

Gewicht: 61,1 gr.
Preis: 2.500,- €

Diesen Bogen verkaufen wir im Auftrag eines Kunden.

Violinbogen mit Brandstempel E.M. Penzel

Violinbogen mit Brandstempel E.M.Penzel. Emil Max Penzel, 1887 im Vogtland geboren, absolvierte seine Ausbildung bei H.R. Pfretzschner und war ab 1908 in Erlbach/Vogtland selbständig. Er starb 1952 in Erlbach. Der Bogen hat eine octagonale Stange, ein einteiliges Kapselbeinchen mit einem typisch deutschen feinen Doppelrändchen. Der Frosch hat ein einfaches Perlmutt- Auge.

Gewicht: 57,5 gr.
Preis: 2.000,- €

Der Bogen besitzt hervorragende Spieleigenschaften.